Offener Brief an die Politik

Offener Brief an den Ministerpräsidenten und die politischen Entscheidungsträger und Verantwortlichen der Landesregierung im Land Brandenburg

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Woidke, sehr geehrte Damen und Herren,

die derzeitigen Bedingungen und die massiven Einschränkungen der Lebensqualität sehen wir als eine mindestens ebenso ernste Bedrohung für die Bevölkerung unseres Landes wie das Corona-Virus und die Krankheit COVID-19. Wir, der iFitnessClub, das Body und Fight GYM und andere Mitbewerber werden weiterhin alles Mögliche und Unmögliche tun, um den Menschen in unserem Land die Chance zu geben, aktiv und selbstbestimmt etwas für ihre körperliche und mentale Gesundheit und ihr Immunsystem zu tun. Denn das ist unsere Profession, unsere Berufung und unsere Aufgabe.

Wir glauben, dass die derzeitige Situation den Menschen unglaublich viel Kraft abverlangt und es durch die massiven Einschränkungen in nahezu allen Lebensbereichen langfristig auch zu schweren gesundheitlichen Schäden, sowohl körperlich und mental kommen kann und auch wird, wenn wir nicht aktiv mit einem vernünftigen Bewegungs-, Trainings- und Öffnungskonzept dagegen arbeiten. Dass Sport und Bewegung das Immunsystem stärkt und sich auch bei mentalen Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen sehr positiv auswirken kann, ist inzwischen hinlänglich bekannt.

Aus diesem Grund hatten wir das Konzept des Individualsports umgesetzt, bei dem nur 2 Mitglieder zur gleichen Zeit in unseren Clubs trainieren. Die Möglichkeit einer viralen Ansteckung tendiert hier also gegen Null. Dass dieses Konzept anzubieten keine betriebswirtschaftliche Entscheidung war, versteht sich wohl von selbst. Aber nun wurde uns auch diese Möglichkeit durch die aktuelle Gesetzgebung genommen (Dritte Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-Cov-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg vom 09.01.2021 § 12 Abs. 2) Mit der Durchführung unseres Individualsport-Konzeptes tragen wir einen größeren Teil zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit bei, als die teilweise immer absurderen Entscheidungen und Verordnungen der politischen Entscheidungsträger, die eindeutig als Ergebnis von Versäumnissen und Fehlentscheidungen in den vergangenen Monaten einzuordnen sind. Zur Zusage der Bundesregierung für die Zahlung von Überbrückungshilfen zur Existenzsicherung ist branchenübergreifend festzustellen, dass die meisten Unternehmen, die von dem endlos verlängerten Lockdown betroffen sind, bis zum heutigen Tag von den zugesagten Novemberhilfen, die eigentlich eine Stütze für die betroffenen Unternehmen sein sollten, im übrigen keinen einzigen Cent erhalten haben.

Wir fordern deshalb von unserer Landesregierung, sich für die Menschen und vor allem für die mündige Selbstbestimmung der eigenen Gesundheitsfürsorge durch Bewegung und Training einzusetzen und den Betroffenen aller Branchen endlich eine Perspektive für das wirtschaftliche Überleben zu geben.

Post by Yassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.